Ein Irrtum 

Was kannst du mir schon zeigen
Außer den Sternen am Himmel
Den Spiegelungen im Wasser
Und den Gedankenbildern deiner Vergangenheit

Was kannst du mir schon zeigen
Außer leben und küssen und lachen und reden
Und mich verlieren in dir

Was kannst du mir schon tun
Außer mich in Fernen zu entführen
Und mich dort allein zu lassen
Ganz weit fort
Von mir

Ich hätte es wissen müssen
Doch ich dachte mir wohl
Was kannst du mir schon tun.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ein Irrtum 

  1. Gewissheit

    Du kannst mir des Nachts Stern sein
    Und der Spiegel meines Seins
    Vision gegenwärtiger Zukunft

    Und der Spaten mit dem
    Ich meine Vergangenheit kompostiere

    Und mich finden in Dir
    Nachdem Du mich entgrenztest
    In die Weiten des Wir

    Ich ahnte es
    Das wir all dies
    Füreinander tun

    dankend
    Dir Joaquim von Herzen

    Gefällt 1 Person

  2. Liebende Linn-Kristin

    Der größte Trick ist
    Mich als Opfer zu stilisieren
    Denn dann hat der Täter
    Jede Macht über mich
    Und letztlich nimmt Er
    Mir die Bürde
    Eigener Selbstverantwortung
    Last
    Dabei kann mir nur widerfahren
    Was ich eingeladen habe
    Darin mich erkennend
    Endlich zu werden
    Zu sein der ich schon
    Immer war und bin
    Mein angeblicher Feind
    Ist nur mein bester Lehrer
    Mich zu lieben
    ganz und gar

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s