Zauber

Ein Mann fuhr des Nachts mit dem Boot hinaus
Weit draußen ließ er sich treiben und lauschte dem dem Schweigen der Nacht
Etwas Leuchtendes im Wasser ließ ihn aufblicken
Neugierig ruderte er hinzu, um nachzusehen, was es sei
Es war der Mond
Der rund und voll in den Wellen schaukelte
Und sie aussehen ließ wie flüssiges Silber.
Sterne waren auch vom Himmel gefallen
Nun trieben sie auf dem Wasser dahin
Der Mann saß in seinem Boot und staunte
Welch Zauber, dachte er
Und das Blau des Wassers verschwamm und mischte sich am Horizont mit dem Himmel.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Zauber

  1. Als eine Sternschnuppe jäh herabstürzte
    War er Sich bewusst nur Gast zu sein
    Und freute Sich über kurz oder lang
    Bald wieder zu Hause zu sein
    Und das Verweilen hier fiel Ihm leichter
    Denn je als die Erdenschwere
    Ihn hinabdrückte auf den Grund
    Des Meeres tief und er zu
    ertrinken glaubte wie ein
    Ins Wasser geworfener Stein
    Von lustiger Kinderhand
    Nur über Ihr Spiel lächelnd
    Es gütig gewähren läßt

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s