tunneljunge

da war sie auch schon wieder an ihm vorbei – ein einziger farbwirbel aus strampelnden beinen, roten haaren und einem grünen fahrrad – hinaus aus dem tunnel ins helle sonnenlicht, das die farbe auf den steinplatten aufleuchten ließ
wie jeden tag, vorbei an ihm, wenn er da stand und wartete, dass sie kam.
manchmal blieb sie fort. dann stand er vergeblich im dämmrigen neonlicht der spinnennetzverklebten deckenlampen, die ihren matten schein im tunnel verbreiteten, sodass man die graffiti erkennen konnte, wenn man genau hinsah.
wenn sie aber kam, hörte er es schon von weitem: das leichte rasseln ihrer fahrradklingel, das summen der reifen auf dem gefliesten boden, das laute schaben der bremse, wenn sie das fahrrad um die ecke riss, wie es sonst nur die halbwüchsigen in ihren gangs taten.
fast zu tode erschreckt hatte sie ihn das erste mal damit
nicht dass sie es gewusst hätte.
nicht dass sie denken würde, er stände ihretwegen hier, jeden tag aufs neue, in der matschigen dunkelheit zwischen verblichenem grafitto und dem ausgang, um sich beim schaben der bremse an die wand zu drücken – und wenn sie vorbei war, aus dem schatten zu treten und ihr nachzublicken – tausend farbkleckse unter flammend roten haaren – mit nur einem gedanken
ich bin ein nichts.

schritte, dann biegt sie um die ecke, zu fuß, das fahrrad schiebend. ein ängstlicher blick auf ihn und das erstaunen auf ihrem gesicht, als er auf sie zu tritt, die kapuze aus dem gesicht schiebt und ihr hilfe anbietet, lächelnd.
es sei die kette, sagt sie, und lässt sich helfen.
schon erledigt.
dann stehen sie zusammen draußen im hellen licht und wissen irgendwie nicht recht weiter, ob er sie begleiten solle, er tue es gern
sonne lässt ihre haare aufleuchten.

der tagtraum verglomm wie ein zigarettenstummel in der feuchten dunkelheit und ließ ihn bei den grafitti zurück mit nichts als der erwartung, sie werde noch kommen, vielleicht zu fuß, dass er sie ansprechen könne, aber nein.
tunnelratte. spinnengesicht. gullyjunge. es hallt in seinem kopf und er drückt sich an die wand, wenn sie kommt, jeden tag, nur ein schatten im grünen neonlicht, das einen die graffiti erkennen lässt, wenn man genau hinschaut.

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “tunneljunge

  1. Melancholische Linn- Christin

    Ein anrührendes Selbstzeugnis
    So verlaufen Versuche
    In Deiner obigen Titelschrift
    Eine Sprachgebrochenheit
    versuchen
    Kannst Du versuchen
    Zu essen
    Nein
    Wenn Du hungrig bist
    Ißt Du
    Ganz einfach
    Wenn Angst in Mir
    Bin Ich außer Mir
    Ist Liebe Mein
    Bin Ich Dein
    Es ibt kein Selbst der Angst
    Nur ein Ego des ängstlich Seins
    Liebe ist ein Ich
    Sich Ihr selbstbewusst

    danke
    Dir Joachim von Herzen

    Gefällt 1 Person

  2. Geliebter Arno der Die Rosen liebt

    Verzeih wenn Ich Sprache körperlich fühlend
    Zu bedenken gebe
    Das Herz ist nie unerffüllt
    Vielmehr Stätte Hort der Fülle
    Nur die zugewachsene Dornenhecke
    Aus kleingläubiger Angst hindert
    Die Liebhaber bis
    Der Prinz des Hezens sie überwindet
    Dornröschen ist ein Geistiges Wahrmärchen
    Einst wie heute
    Thema unserer Zeit

    danke
    Dir Joachim von Wohlgemut

    Gefällt 1 Person

  3. Oh Arno Rosiger

    ein heikles Thema
    Als Ich noch gehemmt verklemmt ein Opfer Koabhängiger religionsgesellschaftslicher Übertragungen war ach ja Die Idee der Schmerzen dieses Leides immer noch besser als gar kein Gefühl Das Leben als Drama und Ich der tragische vergessen und verkannte Hauptdarsteller
    Linn-Christin hält Sich bedeckt also sprechen Wir über Uns
    Leid läutert Hm
    Bewusstes Leid ja weil Es dann geheilt als Erkenntnisfrucht künftige Freude nährt
    Die Frage ist ob Ich sublimieren oder Leben will
    Seufz

    Ist das Abendland eine Hochkultur des Liebens
    Oder eine Dornengekrönte Verherrlichung eines gefolterten Leichnams
    Die Geschichte ist eine Dokumentation des Ringens der Angst mit der Liebe
    Wobei Liebende nicht ringen wohl eher Sich umarmend küssen

    danke
    Dir Euch herzlich
    Joachim von Liebesleid zu Liebesfreud

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s